Programm für Freitag, den 03.03.2017

Workshops

Programmierung von Mindstorms EV3 mit der LEGO Education i-Pad App.

Die EV3-Programmier-App ist eine Ergänzung für das Unterrichtskonzept LEGO MINDSTORMS Education EV3, die Lehrkräfte mit einer intuitiven Technikplattform und praktischen, für den Lehrplan relevanten Unterrichtsinhalten unterstützt.

Die EV3-App bietet Ihnen eine wirklichkeitsgetreue Roboter-Technologie in Form einer einfachen, mobilen und passenden Lösung für das digitale Klassenzimmer.

Selbst Bücher erstellen, aber wie? iBooks Author ist die perfekte Möglichkeit interaktive Bücher zu erstellen, die den Ansprüchen modernen Unterrichts gerecht werden. iBooks Author bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten Bücher mit digitalem Mehrwert zu füllen. iBooks Author ist das perfekte Werkzeug, um schülergerechte und ansprechende Bücher zu schreiben. In diesem Workshop erstellen die Teilnehmer ihr eigenes interaktives Buch, welches Tests, Videos und vieles mehr beinhaltet.

Der Workshop zeigt auf, wie sich mobile Geräte im Unterricht und darüber hinaus effektiv und angemessen einsetzen lassen, um Schüler zu motivieren, ihre Lernprozesse zu fördern und sie auf das Leben im 21. Jahrhundert vorzubereiten.

Kann das iPad als Unterstützung zur Unterrichtsvorbereitung bzw. Unterrichtsgestaltung bereits in der Grundschule eingesetzt werden? Welche Möglichkeiten und Chancen bietet ein iPad-gestützter Unterricht? Ermöglicht der Einsatz des iPads echtes bzw. nachhaltiges Lernen?

Auf diese Fragen sollen im Laufe des Workshops Antworten gefunden werden, indem die TN Möglichkeiten kennen lernen, wie produktive Apps eingesetzt und Lernaktivitäten, bei denen das iPad als multifunktionales Lernwerkzeug genutzt wird, ausgearbeitet werden können. Weiterhin erhalten die TN einen Einblick in konkrete Beispiele aus dem Unterrichtsalltag.

Musikunterricht ohne Musikraum, ohne ‚echte‘ Instrumente, ohne Bücher und Hefte, ausschließlich mit dem iPad, geht das? Ja, denn das iPad sorgt dafür, dass im Unterricht und darüber hinaus mehr möglich ist. Das iPad eröffnet neue Wege zu Lernen. Warum das iPad? Weil mit dem iPad neue Möglichkeiten für individuelles Lernen und Musizieren auf jedem Level möglich sind.  Mit Touch, Bewegung und Sound werden Unterrichtsstunden spannender. Alle SchülerInnen können beispielsweise an ihrem eigenen Projekt arbeiten, egal ob Filmmusik, Popsong oder Techno, Musiktheorie wird hörbar, das innovative Spielen auf dem Touchscreen führt zu einzigartigen Ergebnissen, um nur einige Beispiele zu nennen. Ähnlich wie Minecraft kann auch hier endlich das Entscheidende in den Vordergrund rücken: die Kreativität der SchülerInnen.

Keynote

Die heutige digitalisierte Gesellschaft fordert Veränderung an der Schule. Mit dem Internet quasi ständig verbunden und in Besitz persönlicher mobile Geräte, wachsen Kinder heute anders als die Generationen zuvor auf. Sie sind anders sozialisiert und begegnen neue Situationen, neue Strukturen und neue gesellschaftliche Normen. Aufgrund der schnellen technologischen Entwicklungen, sind die Erfordernisse der künftigen Arbeitswelt aus heutiger Sicht nicht vorhersehbar. Welche Berufe werden durch Roboter ersetzt? Welche Kenntnisse und Fähigkeiten werden gefragt werden? Sollte Schule Lernende weiterhin Fakten beibringen, die in wenigen Jahren als obsolet gelten? Ja, eine Herausforderung für die Bildung. Aber diese Challenge nehmen wir gerne an. Und wir werden durch Technologie im Klassenzimmer unterstützt. Wie können digitale Tools dazu verhelfen wichtige Kompetenzen zu fördern? Welche Tools stehen zur Verfügung? Wie können Kinder auf das Leben in der digitalen Welt am besten vorbereiten? Im Workshop werden wir über diese Fragen diskutieren und technologiegestützte Lösungen erarbeiten.

Das Leben findet nicht in Schulfächern statt. Lernen ist ein höchst individueller Prozess. Daher müssen Lernprozesse und Schule völlig neu gestaltet, begleitet und gelebt werden. Die Organisation und das Controlling individueller Lernprozesse ist nur durch konsequente Teamarbeit statt Einzelkämpfertum in Schule zu leisten. Wir zeigen einen Einblick in die Lernateliers am Raiffeisen-Campus unserem Lösungsansatz zu dieser bildungsgesellschaftlichen Aufgabenstellung und deren Bedingungen in der Schulentwicklung.

Swift Playgrounds is a revolutionary new app for iPad that makes learning Swift interactive and fun. Solve puzzles to master the basics using Swift — a powerful programming language created by Apple and used by the pros to build many of today’s most popular apps. Then take on a series of challenges and step up to more advanced creations. Swift Playgrounds requires no coding knowledge, so it’s perfect for students just starting out. It also provides a unique way for seasoned developers to quickly bring ideas to life. And because it’s built to take full advantage of iPad, it’s a first-of-its-kind learning experience. Quelle: Apple.com

Während in der Schulverwaltung und der Politik nur davon gesprochen wird, etablieren sich an der Alemannenschule Wutöschingen Lern- und Medienkonzepte auf Grundlage neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse. Neben einem iPad 1:1 mit momentan knapp 400 Devices wurde an der Gemeinschaftsschule die digitale Lernplattform DiLer (digitale-lernumgebung.de) mit inzwischen 260 registrierten Schulen und das Materialnetzwerk (materialnetzwerk.org) initiiert, über welches sich bereits 41 Schulen aus ganz Baden-Württemberg vernetzen. Bei der Frage nach adäquaten Lernmaterialien und zeitgemäßen Lernszenarien stoßen alle Beteiligten immer öfter auf die Frage „analog oder digital?“. Dies kann aus unserer Sicht nur in Hinblick auf den Mehrwert beantwortet werden. So werden Besucher an unserer Schule (und dieses Vortrags) kein „digitales Klassenzimmer“, sondern einen von Schülern und Lehrern individuell gestaltbaren Mix aus traditionellen und zukunftsweisenden Lernmaterialien und -szenarien kennenlernen.

Wie sieht die Zukunft der Bildung aus? Eigentlich sehr simpel: Wissen eignet man sich digital nach eigenem Tempo an, aktuell mit dem effektivsten Format Erklärvideo. Spezielle Fragen werden über Soziale Netzwerke geklärt. Danach kommt man projektorientiert in kleinen Gruppen/Teams zusammen. Es bedarf nur einer optimalen Plattform!

„Daniel Jung Education & Media“ und „Alugha“ präsentieren die Zukunft für personalisiertes Lernen!

Show and Tell

In diesem Workshop wird die Vision des größten europäischen LMS-Anbieters für Schulen, itslearning, vorgestellt. itslearning ermöglicht jedem Schüler bestmögliche Lernerfolge. Eine systematische Herangehensweise um den Medienbruch an Schulen zu vermeiden ist es, Kompetenzen, Aktivitäten, Materialien, Bewertungen und vieles mehr, online über den in der Plattform enthaltenen Unterrichtsplaner zu strukturieren. Ob dynamische eigene Unterrichtsmaterialien oder professionelle wie bettermarks oder sofatutor, OER gepaart mit verschiedenen Interaktivitätstypen, alles wird für Lehrer, Schüler und Eltern transparent und vor allem zugänglich.

In diesem Show and Tell zeige ich Ihnen die Möglichkeiten des digitalen Kunstunterrichts. Gezeigt werden u.a. die Apps „Photoshop Mix“, „Adobe Draw“ und „Adobe Sketch“. Die Schüler können illustrieren, zeichnen, verändern und gestalten. Sie werden mithilfe des iPads zu kleinen Grafikdesignern, die u.a. Flyer, Poster oder Werbung entwerfen.

An der Stadtteilschule Winterhude – Reformschule Hamburg gibt es im Bereich Naturwissenschaften in der Stufe 8-10 seit 4 Jahren ein fächerübergreifendes, altersgemischtes und inklusives Unterrichtskonzept. Wie kann ein solches Konzept gelingen? Wie wird insbesondere die Fachlichkeit im Unterricht gesichert? Neben strukturellen und methodischen Tipps wird das Konzept von ivi-education.de als Lösung vorgestellt. Herzstück des Konzepts sind Lernvideos, die zum Einen komplexe Lerninhalte didaktisch reduziert SchülerInnen verständlich machen und zum Anderen als Ergänzung zur kollegialen Fortbildung funktionieren können. Außerdem gibt es auf die Lernvideos abgestimmte Lern-Apps und Arbeitsblätter, die im Unterricht direkt eingesetzt werden können. Die Umsetzung wird anhand von Unterrichtsbeispielen aus den Bereichen „Mechanik“ sowie „Radioaktivität“ dargestellt.

Seit Beginn des Schuljahres 2016/17 wurde an der Villa Wewersbusch das Schulfach Medienkompetenz eingeführt. Die Idee entstand aus den wachsenden Anforderungen einer digitalen Welt, in der sich unsere Kinder zurechtfinden müssen. Medienkompetenz ist ein sehr weitgefasster Begriff und umfasst in unseren Augen nicht nur den sicheren Umgang im Netz, sondern auch Elemente des Programmierens, des Filmens, des Erstellen von Podcasts und vieles mehr. Dieses Show and Tell bietet praktische Einblicke in unser Unterrichtsfach „Medienkompetenz“, zeigt Unterrichtsbeispiele, sowie unser erstelltes Curriculum.

Naturwissenschaften spannend und motivierend unterrichten, darüber möchte ich mit Ihnen in meinem Vortrag mit Show- und Workshopelementen diskutieren. „Der sinnvolle Umgang mit Smartphones als integraler Bestandteil des MINT-Unterrichts“ und „Motivation in Naturwissenschaften in der Pubertät“ sind nur zwei Themen, die wir dabei behandeln wollen.

Spielen und Unterricht? Passt das zusammen? Der Begriff des „Spielens“ weckt bei Menschen häufig positive Erinnerungen. Die Verbindung des Angenehmen mit dem Nützlichen ist auch die Idee und Vorstellung, welcher dem Begriff „Game Based Learning“ zu Grunde liegt. Ziel meines Vortrages ist es, den praktischen Nutzen von „Game-Based Learning“ aufzuzeigen.

Speed-Apping

Your Content Goes Here

Your Content Goes Here

Your Content Goes Here

Your Content Goes Here

Your Content Goes Here

Your Content Goes Here

Your Content Goes Here

Your Content Goes Here

Your Content Goes Here

Your Content Goes Here

Programm für Samstag, den 04.03.2017

Workshops

„Wie kann man Schülerinnen und Schüler für Technik und Programmieren begeistern?“
Unser neues Konzept hierzu heißt „B-O-B-3“: BOB3 ist ein kleiner Roboter zum selber bauen und Programmieren lernen.
Im Workshop wird zunächst eine Gesamtübersicht über das Konzept gegeben, dann lötet jeder Teilnehmer seinen eigenen kleinen Roboter zusammen. Anschließend wird die Programmieroberfläche http://www.ProgBob.org erklärt und die Teilnehmer können die Roboter sofort eigenständig programmieren.

Der Workshop ist kostenfrei und die selbstgebauten BOB3-Einheiten dürfen nach Abschluss behalten werden!“
Weitere Informationen zum BOB3 unter: http://www.bob3.org

Nutzungsmöglichkeiten der APP „Book Creator“ für den Unterricht

* Anwendungsmöglichkeiten für den Lehrer
* Inhaltsschaffender Einsatz der App
* Praxisbeispiele
* Anfertigen einer eigenen Version eines Buches

Die kleinen schwarz-weißen Quadrate sind wirkliche Alleskünstler: Man kann mit ihnen Bilder oder Texte verlinken, kürzere Texte darstellen oder sogar Visitenkarten erstellen. Anfangs möchte ich kurz die Möglichkeiten zum Erstellen präsentieren, dann einige Beispiele aus meiner Unterrichtspraxis zeigen und schließlich gemeinsam mit den Teilnehmern das Gezeigte ausprobieren.

Programmierung von Mindstorms EV3 mit der LEGO Education i-Pad App.

Die EV3-Programmier-App ist eine Ergänzung für das Unterrichtskonzept LEGO MINDSTORMS Education EV3, die Lehrkräfte mit einer intuitiven Technikplattform und praktischen, für den Lehrplan relevanten Unterrichtsinhalten unterstützt.

Die EV3-App bietet Ihnen eine wirklichkeitsgetreue Roboter-Technologie in Form einer einfachen, mobilen und passenden Lösung für das digitale Klassenzimmer.

Keynote hat mittlerweile Einzug in die digitalen Klassenzimmer gehalten, aber die App bietet noch viele weitere Möglichkeiten, zum Beispiel das Erstellen von interaktiven Präsentationen.

Was das ist, warum man sie verwenden sollte, und wie man eigene interaktive Keynotes erstellen kann, wird in dem Workshop thematisiert und gemeinsam erarbeitet.

Musikunterricht ohne Musikraum, ohne ‚echte‘ Instrumente, ohne Bücher und Hefte, ausschließlich mit dem iPad, geht das? Ja, denn das iPad sorgt dafür, dass im Unterricht und darüber hinaus mehr möglich ist. Das iPad eröffnet neue Wege zu Lernen. Warum das iPad? Weil mit dem iPad neue Möglichkeiten für individuelles Lernen und Musizieren auf jedem Level möglich sind.  Mit Touch, Bewegung und Sound werden Unterrichtsstunden spannender. Alle SchülerInnen können beispielsweise an ihrem eigenen Projekt arbeiten, egal ob Filmmusik, Popsong oder Techno, Musiktheorie wird hörbar, das innovative Spielen auf dem Touchscreen führt zu einzigartigen Ergebnissen, um nur einige Beispiele zu nennen. Ähnlich wie Minecraft kann auch hier endlich das Entscheidende in den Vordergrund rücken: die Kreativität der SchülerInnen.

In diesem Workshop wird zunächst ein Fortbildungskonzept für Lehrer vorgestellt, das aus 5 Modulen besteht und schuljahresbegleitend umgesetzt wird. Danach können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Kleingruppen an eigenen Fortbildungsideen für ihre jeweiligen Schulen arbeiten. Am Ende werden die Ideen präsentiert und reflektiert.

Digitale Bildung und Urheberrecht – Wie passt das zusammen? Mit diesem Workshop wird erläutert, wie Lehrer und Schüler digitale Medien unter rechtlichen Gesichtspunkten für und im Unterricht nutzen und zugleich selbst zum Urheber werden können.

Keynotes

Ausgehend von Freihandversuchen werden ausgewählte Elemente der
Informatik vorgestellt und mit den TN durchgeführt, die Konzepte der
Informatik darstellen. Dabei werden Unterrichtsideen entwickelt, die
zeigen, dass Informatik ohne Informatiksysteme spannend und aufklärend
die Grundlagen vermitteln.

Das Leben findet nicht in Schulfächern statt. Lernen ist ein höchst individueller Prozess. Daher müssen Lernprozesse und Schule völlig neu gestaltet, begleitet und gelebt werden. Die Organisation und das Controlling individueller Lernprozesse ist nur durch konsequente Teamarbeit statt Einzelkämpfertum in Schule zu leisten. Wir zeigen einen Einblick in die Lernateliers am Raiffeisen-Campus unserem Lösungsansatz zu dieser bildungsgesellschaftlichen Aufgabenstellung und deren Bedingungen in der Schulentwicklung.

Während in der Schulverwaltung und der Politik nur davon gesprochen wird, etablieren sich an der Alemannenschule Wutöschingen Lern- und Medienkonzepte auf Grundlage neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse. Neben einem iPad 1:1 mit momentan knapp 400 Devices wurde an der Gemeinschaftsschule die digitale Lernplattform DiLer (digitale-lernumgebung.de) mit inzwischen 260 registrierten Schulen und das Materialnetzwerk (materialnetzwerk.org) initiiert, über welches sich bereits 41 Schulen aus ganz Baden-Württemberg vernetzen. Bei der Frage nach adäquaten Lernmaterialien und zeitgemäßen Lernszenarien stoßen alle Beteiligten immer öfter auf die Frage „analog oder digital?“. Dies kann aus unserer Sicht nur in Hinblick auf den Mehrwert beantwortet werden. So werden Besucher an unserer Schule (und dieses Vortrags) kein „digitales Klassenzimmer“, sondern einen von Schülern und Lehrern individuell gestaltbaren Mix aus traditionellen und zukunftsweisenden Lernmaterialien und -szenarien kennenlernen.

Wie kann die organisatorische und pädagogische Transformation einer Schule ins Zeitalter der Digitalisierung unter Beteiligung von Eltern und Schülern gelingen? Bericht aus einem laufenden Schulentwicklungsprozess mit Stolperfallen und Hürden, aber auch konkreten Umsetzungsideen.

An Schulen, die bereits digital arbeiten, fällt auf, dass Wissen zwar eine Rolle spielt, es aber nicht systematisch gesammelt wird, um es zu Orientierungswissen zu verknüpfen. Ein gemeinsames digitales Kursnotizbuch könnte hier Abhilfe schaffen. An konkreten Praxisbeispielen werden die Möglichkeiten und Grenzen aufgezeigt.

Digitale Bildung und Urheberrecht – Wie passt das zusammen? Mit diesem Vortrag wird erläutert, wie Lehrer und Schüler digitale Medien unter rechtlichen Gesichtspunkten für und im Unterricht nutzen und zugleich selbst zum Urheber werden können.

Wie sieht die Zukunft der Bildung aus? Eigentlich sehr simpel: Wissen eignet man sich digital nach eigenem Tempo an, aktuell mit dem effektivsten Format Erklärvideo. Spezielle Fragen werden über Soziale Netzwerke geklärt. Danach kommt man projektorientiert in kleinen Gruppen/Teams zusammen. Es bedarf nur einer optimalen Plattform!

„Daniel Jung Education & Media“ und „Alugha“ präsentieren die Zukunft für personalisiertes Lernen!

Show and Tell

Das iPad bietet für den Lehrer unzählige Möglichkeiten als effektives Unterrichtswerkzeug. In dem Angebot „iPad als  Schweizer Taschenmesser (nicht nur) in der Inklusion“ geht es um den Einsatz von iPads in verschiedenen Unterrichtszenarien…

In diesem Show and Tell zeige ich Ihnen die Möglichkeiten des digitalen Kunstunterrichts. Gezeigt werden u.a. die Apps „Photoshop Mix“, „Adobe Draw“ und „Adobe Sketch“. Die Schüler können illustrieren, zeichnen, verändern und gestalten. Sie werden mithilfe des iPads zu kleinen Grafikdesignern, die u.a. Flyer, Poster oder Werbung entwerfen.

In diesem Workshop lernen Sie ein inklusives Unterrichtskonzept (Ivi-Education) kennen, dass analoge und digitale Elemente gleichberechtigt verbindet und für Lehrer und Lehrerinnen auch mit sehr wenig technischem Vorwissen leicht einsetzbar ist. Herzstück des Konzeptes sind Lernvideos, die z.B. mit der Methode des Flipped Classroom eingesetzt werden können. Alle Lernvideos werden von Lehrern erstellt, sind einheitlich aufgebaut und versuchen komplexe Lerninhalte didaktisch reduziert für Schüler und Schülerinnen verständlich zu machen. Außerdem gibt es gezielt auf die Lernvideos abgestimmte Lern-Apps, Arbeitsblätter und Vorschläge für kreative, multimediale Aufgabenstellungen, die in Klassen eingesetzt werden können, denen Tablets im Unterricht zur Verfügung stehen. Mehr Informationen finden Sie unter ivi-education.de

Naturwissenschaften spannend und motivierend unterrichten, darüber möchte ich mit Ihnen in meinem Vortrag mit Show- und Workshopelementen diskutieren. „Der sinnvolle Umgang mit Smartphones als integraler Bestandteil des MINT-Unterrichts“ und „Motivation in Naturwissenschaften in der Pubertät“ sind nur zwei Themen, die wir dabei behandeln wollen.

Spielen und Unterricht? Passt das zusammen? Der Begriff des „Spielens“ weckt bei Menschen häufig positive Erinnerungen. Die Verbindung des Angenehmen mit dem Nützlichen ist auch die Idee und Vorstellung, welcher dem Begriff „Game Based Learning“ zu Grunde liegt. Ziel meines Vortrages ist es, den praktischen Nutzen von „Game-Based Learning“ aufzuzeigen.

Durch die immer schneller fortschreitende Vernetzung durch die neusten Social Media Netzwerke eröffnen sich der jungen Generation immer mehr neue Möglichkeiten der Entfaltung und Kommunikation, aber auch viele Gefahren.
Wie man diese Möglichkeiten effektiv im Unterricht nutzen kann und gleichzeitig vor den Gefahren schützt, erzähle ich in diesem Workshop.

Kurzvorträge

Your Content Goes Here

Your Content Goes Here

Your Content Goes Here

Your Content Goes Here

Your Content Goes Here

Your Content Goes Here

Your Content Goes Here

Your Content Goes Here